Project BORDERNETwork 2008-2009

III. COOPERATION PRIORITIES

3.2. HIV/STI Prevention among special target groups — Ethnic minority groups (Roma)

 

Beispiele aus der Praxis:


 

Modellregion VII (Bulgarien/ Rumänien/ Moldawien)

 
2008
 

  • Im Rahmen der Community-basierten Ansätze zur HIV-Prävention in zwei Roma-Gemeinden in Sofia und Plowdiw (die größten in Bulgarien) haben die bulgarischen Partner zwischen März und Dezember drei Reihen von Peer Leader Trainings durchgeführt. Das Angebot richtete sich an junge Männer im Alter von 16 bis 26 Jahre und umfasste je 9 Workshops (á 3 Stunden). Daran haben insgesamt 29 Peer Leaders teilgenommen. Die thematischen Schwerpunkte waren: HIV/STI-Prävention und Kommunikation über sexuelle Gesundheit, Klärung der Irrtümer und Mythen zu Infektionswegen, Safer Sex, Risikoeinschätzung und -reduzierung, soziale Kommunikationsfähigkeiten, Selbstwirksamkeit, Aufklärung/Beratung von Peers und Outreachwork. Anschließend hatten die Teilnehmer die Aufgabe, eine Reihe von weiteren jungen Männern über das Thema anzusprechen und Kontakt zum Team zu vermitteln. Das Trainingsprogramm wurde von sozialen Angeboten und psychologischer Beratung in der Roma-Gemeinde begleitet.
  • Des Weiteren wurde das Angebot durch medizinische Diagnostik und Behandlung für stark marginalisierte Roma-Gemeindemitglieder mit hohem Risikoverhalten ergänzt. 41 junge Männern die (gelegentlich) als Stricher aktiv sind, wurden auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonorrhoe untersucht. Die Patienten wurden an die STI-Beratunsgsstellen weitervermittelt und die Behandlung wurde über das Projekt kostenlos organisiert.
  • In Sofia hat der Partner HESED die kontinuierliche Streetwork in der Prostitutionsszene mit einem weiteren Angebot ergänzt. In Juni hat ein Seminar für Prostituierte stattgefunden, das erste Anzeichen einer Selbstorganisation der Gruppe aufwies. Das Seminar befasste sich neben Prävention auch mit Themen der Sicherheit und Rechte der Sexworkerinnen während der Arbeit.

 

 

2009

 

  • Es fanden Peer Trainings für Roma Jugendliche die einer Risikogemeinschaft angehören, statt. Es konnten zwei Roma Peer Groups mit insgesamt 15 Teilnehmern gebildet werden.
  • Es wurde laufende aufsuchende Sozialarbeit im Roma-Viertel "Fakulteta" in Sofia durchgeführt, dabei galt besondere Aufmerksamkeit den jugendlichen Roma, die an der mann-männlichen Prostitution beteiligt sind. Es wurden Kondome und Gleitmittel verteilt und Beratungsgespräche angeboten. Im Jahr 2009 erhielten 213 jugendliche Roma aufsuchende Dienste mit insgesamt 792 Kontakten.
  • 30 Roma Jugendliche aus Sofia, die einer Risikogruppe angehören, wurden auf Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis und HIV getestet. Die infizierten Personen erhielten eine entsprechende Behandlung. Die Jugendlichen wurden während der laufenden aufsuchenden Arbeit in der Nachbarschaft des Viertels "Fakulteta" rekrutiert.

 

Downloads: