Project BORDERNETwork 2008-2009

III. COOPERATION PRIORITIES

3.2. HIV/STI Prevention among special target groups — Injecting drug users

 

 Beispiele aus der Praxis:
 

 

Modellregionen I und II (Deutschland/ Polen)
 

Wöchentliche Beratungen wurden vom deutschen Partner BELLADONNA in der Abschiebehaft in Brandenburg für Frauen (insbesondere für Drogenabhängige) angeboten. Das Angebot wurde grenzüberschreitend auf der polnischen Seite erweitert. Einmal monatlich werden die Frauen vom Frauengefängnis in Krzywaniec vom Outreach-Team besucht, das ihnen HIV/STI-Prävention, -Beratung und -Tests anbietet.

 

 

 

Modellregion V (Ostpolen/ Westukraine)

 

2008 

 

Ein neuer Nadel- und Spritzen-Tauschpunkt wurde im Mai in Rzeszów eröffnet. Der regelmäßige Schadensreduktions-Ansatz wurde mit einem kostenlosem HIV-Testangebot in der VCT-Stelle des dortigen SANIPEDs ergänzt. Eine erweiterte Beratungsstelle wurde in Nowa Sarzyna (60 km von Rzeszów) im Juni eröffnet. Dort wurden sowohl Menschen mit Drogensucht als auch Jugendliche die mit Drogen experimentieren begleitet und ihre Familien betreut. 73 Klienten/innen haben die Beratung in der zweiten Jahreshälfte in Anspruch genommen. Darüber hinaus werden weitere drogentherapeutische Angebote aufgebaut. In individuellen Beratungsgesprächen auf der Straße wird zum Drogenausstieg und zur Teilnahme an einer ambulanten Gruppentherapie motiviert.

 

2009

 

Das Schulungsprojekt „Die Präventionswoche” wurde an einer Schule mit der Teilnahme von Ukrainischen Partnern der SALUS-Stiftung realisiert. Die meisten Personen die mit Drogen in Kontakt kommen sind im Alter von 16 bis 21 Jahren, deshalb richten sich viele Präventionsmaßnahmen an Schüler. Während der Treffen nahmen Schüler der Gesamtschule in Jasionka an einem Wissenswettbewerb zum Thema Gesundheit teil.